Atlantis
Atlantis - Home Atlantis suche - search atlantis bookmark

 



n Südspanien liegt die Stadt Cadiz, diese Stadt hieß ca. 300 v.Chr. Gades und davor Gadeira (die Stadt gehörte zu den mächtigen phönizischen Handelsimperium). Dies ist beiweiten nichts ungewöhnliches, denn mehrere Städte erhielten andere Namen im Laufe der Zeit. Aber lesen wir im Atlantisbericht:
 
"Dem nach ihm geborenen Zwillingsbruder ferner, welcher den äußersten Teil der Insel, von den Säulen des Herakles bis zu der Gegend welche jetzt die gadeirische heißt und von der damals so genannten Bezeichnung empfangen hat, als seinen Anteil erhielt, gab er in der Landessprache den Namen Gadeiros, welcher auf griechisch Eumelos lauten würde und auch jene Benennung des Landes hervorrufen sollte."

Genau in diesem Abschnitt wird berichtet wie diese Stadt oder die Gegend den Namen nach einem König von Atlantis, nämlich Gadeiros, erhielt.



in weiteres Mysterium ist der Ursprung der Megalith-Kultur. Wir kennen alle Stonehenge oder die Steinalleen in Carnag, dies sind die Resultate dieser Kultur. Der Ursprung dieser Kultur (ca.5000 v.Chr.) liegt in Südspanien, dort wo Gadeiros und das verschwundene Tartessos zu suchen ist. Die Megalith-Kultur hat starke Einflüsse aus Nordafrika. Waren atlantische Flüchtlinge die Kulturbringer in dieser Region? Das wäre gut möglich, denn laut der Überlieferung von Nordafrikanischen Stämmen hieß das westliche Inselreich Atarantes oder Atlantioi.
 

 

ie Sprache der Basken ist für viele Sprachforscher ein Rätsel, denn sie ist in West und Mitteleuropa die einzige Sprache die keine indogermanische Wurzel hat. Aber diese Sprache hat Verwandtschaftsähnlichkeiten mit indianischen Sprachen in Nordamerika.

Wer kam nun woher? - die Basken aus Amerika oder die Indianer aus Europa - oder trifft man sich in der Mitte, im Atlantik.



ie Griechen und Ägypter unterhielten enge Beziehungen zu den antiken Seehafen und Handelszentrum Tartessos an der Westküste Südspaniens, der wie wir heute wissen, unzweifelhaft verschwunden ist. Man vermutet die Lage in der Nähe von Gadeiros!!! Dieser Hafen findet unter den Namen Tharsis bereits Erwähnung in der Bibel.

"...Denn der König hatte Tharsisschiffe auf dem Meere bei den Schiffen Hirams. Alle drei Jahre einmal kamen die Tharsisschiffe heim, beladen mit Gold, Silber, Elfenbein, Affen und Pfauen. So übertraf der König Salomon alle Könige der Erde an Reichtum und Weisheit..." (1.Könige 10/22, 23)

Herodot (griechischer Historiker, 5.Jh.v.Chr.) erwähnt eine Stadt genannt Tartessos. jenseits „der Säulen des Herakles“ er erwähnt ebenfalls das die griechischen Seeleute auf der Rückfahrt einen größeren Gewinn machten als je ein Grieche vor ihnen.

I
n Südspanien wurden 10 000 Jahre alte Edelmetallminen sowie eine Reihe gewaltiger Bauten mit der Tartessoskultur in Verbindung gebracht. Einige Forscher sind der Meinung das Tartessos das eigentliche Atlantis war, dieses Atlantis streckte sich von Südspanien bis nach Marokko aus, also dem Bereich in dem die Tartessoskultur zugegen war. Ich meine Tartessos muss nicht durch eine Katastrophe untergegangen sein, es könnte vielmehr von der mächtigen Handelsmetropole der Karthager vernichtet wurden sein, denn diese bekämpften ihre Konkurrenten mit aller Härte.

Denkbar wäre auch, das Tartessos eine atlantische Kolonie war, die sich nach dem Untergang von Atlantis nicht mehr halten konnte. Diese Theorie hat aber nur Bestand wenn der Atlantische Ozean die Heimat von Atlantis war. Es ist aber gut möglich das Atlantis nie existiert hat. Vielleicht hatten die Ägypter nur eine Aufstrebende Handelsmacht wie Tartessos beschrieben, die zum Schluss in Schutt und Asche zerfiel weil sie von ihren Konkurrenten vernichtet wurde.




ber lassen wir deshalb einen Fachmann auf diesen Gebiet zu Wort kommen:

Die unten stehenden Vergleiche basieren auf den Forschungen des deutschen Archäologen und Professors Jensen der sich ausführlich mit dieser Thematik beschäftigt hat.

Plato's Atlantis

Tartessos

Atlantis lag jenseits der Säulen des Herakles Tartessos war eine Insel in der Mündung des Guadalquivir (jenseits der Säulen des Herakles)
Es war größer als Libyen und Kleinasien zusammen Es war keine Insel sondern ein Handelsmonopo
Es war eine Brücke zu anderen Inseln und zum gegenüberliegenden Festland, das jenes in Wahrheit so heißende Meer umschließt Beteiligte an dem Zinnhandel mit Britannien und anderen Inseln ließen den Glauben aufkommen, dass Tartessos ein Kontinent sei.
Sein Reich erstreckte sich über Libyen bis nach Ägypten und in Europa bis nach Tyrrhenien Tartessos belieferte alle Mittelmeervölker mit Metallen
Es verschwand an einem einzigen Tag im Meer es verschwand dadurch, dass es erobert wurde und die Eroberer keine Spuren diese Reichs für die späteren griechischen Seefahrer hinterließen
Das Meer kann nicht mehr befahren und erforscht werden Unerforschlich aus politischen Gründen
Dicker Schlamm behindert die Schiffe Abschreckende Propaganda der Karthager
Das Land besaß reiche Bodenschätze Die Sierra Morena war eines der Gebiete mit den reichsten Bodenschätzen der Antike
Es gab im Atlantischen Reich ein ausgedehntes Netz von Kanälen, wie man es in Europa nie sah Vom Guadalquivir zweigte ein beachtliches Netz von Kanälen ab, so berichtet es der griechische Geograph Strabo
Es gab viele alte Gesetze in Atlantis, die wie es hieß, vor 8000 Jahren aufgestellt wurden Strabo sagt von den Tudetaniern (Tartessianern): sie sind die zivilisiertesten der Iberer. Sie können schreiben und besitzen alte Bücher und auch Gedichte Gesetze in Versform, die sie für 7000 Jahre alt halten 

 



Buchtipps zum Kapitel 2 "Wo war Atlantis?":


Charles Berlitz - Der 8. Kontinent
Schoppe - Atlantis und die Sintflut
Galanopoulos / Bacon - Die Wahrheit über Atlantis
Frank - Atlantis war anders


 

www.mythenwiki.de                 www.XAKTEN.de

copyright © 1999 - 2006 www.atlantia.de

www.atlantia.de Impressum Atlantis Quiz Atlantis-Inhalt Atlantis Suche Atlantis-English
die Legende wo war es? der Untergang das Imperium die Wiege Mythen