Atlantis
Atlantis - Home Atlantis suche - search atlantis bookmark

 



at Atlantis unser heutiges Denken und Wissen mehr beeinflusst als wir vermuten? Darüber kann man nur spekulieren. Aber eins ist sicher viele Mythen, Sagen, Kulte, Sprachen und Bauwerke ähneln sich zu stark auf unseren Planten als das es reiner Zufall sein könnte. Hatten die Menschen früherer Kulturen Kontakt miteinander oder flohen ein paar Tausende von einem Punkt auf dieser Erde und brachten so ihr Wissen in den Kreis der Geschichte?

Der Sonnenkult im Altertum war in Mittelamerika, Europa und in Nordafrika ein weit verbreiteter Glaube, aber wieso hatten die Menschen in diesen geographischen Dreieck den selben Kult? finden wir die Antwort in der Mitte dieses Dreiecks - in den tiefen des Atlantik, dort wo Atlantis war?

Die großen Pyramiden der Welt, die ältesten Dokumente der Menschheitsgeschichte, ziehen sich auf den dreißigsten Breitengrad wie ein Magisches Band rund um den Globus. Laut Platos Erzählung ist Atlantis ebenfalls auf diesen Breitengrad zu suchen. Liegt dort der Ursprung der Pyramiden?

Die Mayas, Chaldäer und Ägypter begannen vor ca. 3500 v.Chr. ihre Kalendersysteme, ein Zufall? - oder wollten diese beiden Kulturen damit ein neues Zeitalter einläuten das nach den Untergang von Atlantis in einer neuen Welt beginnen sollte? Dabei müsste man aber berücksichtigen das Atlantis nicht vor 12000 Jahren sondern vor 5500 Jahren unterging.


m Atlantis als Wiege unserer Zivilisation zu erklären muss man schon waghalsige und phantastische Theorien anführen damit dies in Betracht kommt:



In Amerika und Vorderasien begann man vor ca. 10000 Jahren mit dem Ackerbau und damit war die erste Grundlage für die Sesshaftigkeit des Menschen geschaffen. Wissenschaftler und Geschichtskundler behaupten dies hätte sich unabhängig voneinander entwickelt. Mich wundert es nur das die Menschen die vor ca. 30000 Jahren über die Behringstraße nach Amerika einwanderten genau so lange auf den Zeitpunkt des Ackerbaues warteten wie die Menschen in Kleinasien. Auf beiden Seiten des Atlantik begann man mit Getreide die ersten Ackerbauversuche, sehr seltsam.

Die Pyramiden auf beiden Seiten des Ozeans sind Kultorte und Totenstätte in einem, aber wieso bauten die Menschen diese monumentalen Horte präziser Baukunst im ähnlichen Stil? Wieso mumifizierten Ägypter, Azteken und Maya ihre Toten? Warum verwendeten diese Völker Hyroglyphen als schriftliches Verständigungsmittel? Ein Zufall? Ägypten und Mittelamerika gelten als Kolonien von Atlantis, so steht es in Platos Bericht über Atlantis, so wäre es durchaus denkbar das nach dem Untergang Restatlantische Sitten und Bräuche überlebten. Diese Theorie wird von der wissenschaftlichen Welt gerne zerrissen weil sie nicht in ihr Weltbild passt. Die Altertumskundler sollten bei ihren Versuchen den Atlantis-Bericht als Nonsens hinzustellen nicht folgende Sachen vergessen:

Die Pyramiden in Amerika sind 2000 Jahre jünger als die ägyptischen, das stimmt zwar, aber wer sagt denn das dies die ersten Pyramiden in Mittelamerika waren. Kulturen kommen und gehen und die Neue Kultur nutzt meistens Standort der Alten. Archäologische Grabungen in tiefe Erdschichten bewiesen ja schon in Ur das neue Kulturen alte überbauen. In Ur fand man sogar die ersten Beweise für die "Sintflut" indem man eine 3m dicke Schlammschicht zwischen den Funden vorfand.

Alte Schriften der Azteken wurden von den Spanischen Eroberern völlig zerstört - 3!!! Schriftrollen überlebten dieses Kulturverbrechen. Also weiß man nur aus unsicheren Quellen der Spanier wie das eigentliche Leben in Amerika war. Die Spanier, so weiß man heute, verdrehten viele Tatsachen der aztekischen Kultur um ihre Eroberung rechtmäßig zu machen.




rotz dieser waghalsigen Vermutungen wird man nie genau wissen ob Atlantis nur ein Idealstaat in Platos Phantasie war, denn Plato war Philosoph und Politiker. Dennoch wollen wir hier einen kurzen Abriss unserer heutigen Geschichtskunde machen, damit Sie sich ein Bild der damaligen Geschehnisse bis ins Jahr 3000 v.Chr. machen können.

50 000 v.Chr. Jüngere Altsteinzeit (Jungpaläolithikum)

Höhepunkt der Würmeiszeit, das Klima ist Menschenfeindlich. Erste Gruppen des Homo-Sapiens (Cro-Magnon, Grimaldi, Chancelade, Oberkassel, Predmost, Lautsch, Brünn). Die Höhlenkunst hat seinen Höhepunkt. Der Homo-Sapiens findet seinen Weg von Vorderasien nach Norden. Um 30 000 v.Chr. Besiedlung Amerikas über die Behringstraße. Um 12 000 v.Chr. Höhlenmalerei in Brasilien.

Religion:
Jagzauber, Magie, Glaube an eine Fruchtbarkeitsgöttin (Magna Matter). Erste Bestattungen der Toten mit Grabbeigaben. Zauberer haben eine wichtige Stellung (laut Darstellungen in Höhlen). Entstehung der Kunst (Knochen und Elfenbeinskulpturen teils mit Gravierungen) aus Jagdmagie.

Wirtschaft:
Steinwerkzeuge, Faustkeile, Klingen, Spitzen, Bohrer werden aus Stein und Knochen hergestellt. Die Menschen dieser Zeit sind Jäger und Sammler, sie leben in Horden und wohnen in Hütten, Höhlen und Zelten.

10 000 v.Chr. Mittelsteinzeit (Mesolithikum)

Beginn der ersten Kulturstufen in Mesopotamien (Natuf- und Jericho-Kultur), Ägypten und Südeuropa um 8000 v.Chr. in Mitteleuropa. In Europa werden hauptsächlich Küsten besiedelt, aber auch Bäche, Flüsse und Seen. Durch das bessere Klima nach der Eiszeit verbessern sich die Lebensbedingungen. Ausbreitung von Eiche, Birke und Weide in den Wäldern. Sesshaftwerdung der Völker in Amerika. Domestizierung des Hundes in Amerika und Europa.

Religion:
Übergang von der Religion der Jüngeren Altsteinzeit zur Religion der Jungsteinzeit

Wirtschaft:
Die Menschen in dieser Zeit sind vorwiegend Jäger, Fischer und Sammler. Sie bilden aus Nahrungsmangel nur kleine Gruppen und wechseln häufig die Lagerplätze. Beginn der Bearbeitung von Feuersteinen (Mikrolithen - Kleine Spitzen und Klingen), Erfindung von Beil und Sichel aus Feuerstein. Durch die Ortsbindung der Rohstoffe blüht der Handel und der Verkehr auf, erste Boote und Kufenschlitten treten in Erscheinung. Der Hund und einige Pflanzenarten werden domestiziert. Am Ende der Mittelsteinzeit entsteht der Ackerbau und die Töpferei, In Jericho werden erste Häuser aus Ziegeln gebaut.

5000 v.Chr. Jungsteinzeit (Neolithikum)

Die Megalithkultur umfasst den westlichen Teil Europas sie hat starken Einfluss aus Nordafrika, Hauptmerkmal dieser Kultur sind Kuppelgräber, Steinalleen und Steinkreise wie z.B. Stonehenge. Später breitet sich die Glockenbecher-Kultur von Spanien her nach West und Mitteleuropa aus. In Kleinasien erste Kulturstufen die man als Hochkulturen bezeichnen kann. Die Trichterbecher-Kultur im Norden Europas tritt auf, ihre Herkunft ist unbekannt, man nimmt an das sie Osten kamen. Allgemeine Kulturen im Europäischen und Asiatischen Raum die Ackerbau betreiben und der Keramik mächtig sind. In Mittel- und Südamerika hat der Ackerbau endgültig Fuß gefasst.

Religion:
Ahnenkult, Fruchtbarkeitskult und Verehrung von Donnergöttern. Später greift das Priestertum um sich, Könige werden als Götter verehrt, allgemeine Götter die die Sonne, den Mond, das Meer, oder die Erde verkörpern bilden sich heraus.

Wirtschaft:
Ackerbau und Viehzucht werden zu allgemeinwichtigen Dingen des tägl. Lebens. Die künstl. Bewässerung wird erfunden. Arbeitsteilung erleichtert das Zusammenleben. Der breitere Handel über größere Gebiete setzt sich durch.

3000 v.Chr. (der Beginn unserer heutigen Geschichtsschreibung)

Eine Flut oder einige Globale Katastrophen befallen das vorderasiatische Gebiet, dies erwähnt sogar die Bibel und das Gilgamesch-Epos.
 

 

www.mythenwiki.de                 www.XAKTEN.de

copyright © 1999 - 2006 www.atlantia.de

www.atlantia.de Impressum Atlantis Quiz Atlantis-Inhalt Atlantis Suche Atlantis-English
die Legende wo war es? der Untergang das Imperium die Wiege Mythen